Publikationen

Publikationen und Studien

Nachfolgend finden Sie aktuelle Publikationen und Studien. Veröffentlichungen mit Beteilgung der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen können Sie direkt herunterladen. Weitere Veröffentlichungen durch Dritte sind mit Links auf die jeweiligen Seiten der Herausgebenden gekennzeichnet.

Bild
Cover der Studie History under attack: Holocaust denial and distortion on social media

History under attack: Holocaust denial and distortion on social media

Die UNESCO und die Vereinten Nationen haben in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Weltkongress (WJC) den ersten Bericht über die Verzerrung und Leugnung des Holocausts auf Social-Media-Plattformen veröffentlicht.
Bild
blau eingefärbte Davidsterne zieren ein weißes Cover des Jahresberichts 2021 der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahresbericht 2021

Die Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, hat am 13. Mai 2022 den dritten Antisemitismusbericht für das Land Nordrhein-Westfalen an den Landtag übergeben. Das Berichtsjahr 2021 war wiederholt geprägt durch antisemitische Vorfälle bei Demonstrationen und das Erstarken antisemitischer Muster in Form von Verschwörungsmythen im Zusammenhang mit Corona. Aber auch trotz der Pandemie und der zunehmenden antisemitischen Vorfälle war 2021 das Jahr eines bedeutenden Jubiläums: ausgehend von Nordrhein-Westfalen wurden bundesweit anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ über 2.000 Veranstaltungen und Projekte durchgeführt.

Antisemitismus im Jugendstrafvollzug

Wie zeigt sich Antisemitismus im Jugendstrafvollzug? Wie wird in Haftanstalten mit antisemitischen Vorfällen umgegangen? Und welche Handlungsbedarfe gibt es, insbesondere im Hinblick auf den Schutz von inhaftierten Jüdinnen*Juden? Ein Team der Hochschule Merseburg unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Borchert hat in Zusammenarbeit mit dem Anne Frank Zentrum in einer bundesweiten Studie erstmals dezidiert zu Antisemitismus im Jugendstrafvollzug geforscht.

In vier Jugendstrafanstalten wurden insgesamt 32 Interviews mit Mitarbeiter*innen der Haftanstalten sowie politischen Bildner*innen externer Träger geführt. Die vorliegende Publikation stellt die zentralen Forschungsergebnisse sowie Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Antisemitismus im Strafvollzug vor.

Die Studie ist auf der Webseite des Anne Frank Zentrums zum Download und ab Februar 2023 gegen eine Schutzgebühr als Druckexemplar verfügbar.

Bild
Cover der Studie Antisemitismus im Jugendstrafvollzug

Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS)

Mit der Nationalen Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) legt die Bundesregierung erstmals eine Strategie vor, die ausschließlich die Bekämpfung von Antisemitismus und die Förderung jüdischen Lebens im Fokus hat. Sie wurde unter Federführung des beim Bundesministerium des Innern und für Heimat angesiedelten Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus erarbeitet. Mit der NASAS wird die Erforschung, Prävention und Bekämpfung von Antisemitismus sowie die Förderung jüdischen Lebens als politikfeld- und ebenenübergreifende Querschnittsaufgabe in einem ganzheitlichen Ansatz konzipiert.

Bild
Cover der Nationalen Strategie (NASAS) des Bundes von 2022
Beiträge filtern
Beiträge filtern
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5